Wuida Markt!

18. – 19. MAI | UNSERE FREUNDE VOILA, MIKE UND MAJA ERÖFFNEN DIE TORE DES ERSTEN WUIDN MARKTS AUF DER NATTERBERGALM

Der Markt findet statt mit dem Motto:
„Lasst uns gemeinsam das Wilde Wissen leben, feiern und weitergeben!“
Der Nattersberg ist die NATUR-Umgebung schlecht hin! Wer früher dran ist, kann vorher noch auf’s Fellhorn rauf. Jedenfalls ist da Natur-Pur angesagt.

Sehr interessant ist auch das Angebot:
Bogenschießen – Holzschmuckschnitzen – Räuchern – Kräuterkurse – Kochen am Feuer – Musik im Tipi – Didgeridoo Workshop – allerlei Vorträge – Marktstände zum Schmökern – Blindparcour- u.v.m 

Alle Details sind im Anhang zum Download verfügbar

Viel Spaß beim „Wuid sei und marktln“!

Nattersbergalm:
https://www.nattersberg.de/

Taschenmesser Test in der SZ mit Thomas Sam Wittich

Taschenmesser als wertvoller Begleiter in der Natur

Von wuchtig über funktionell bis vielseitig, für die meisten Menschen ist ein Taschenmesser mit der wichtigste Begleiter in der Natur.
Welche Anforderungen das Messer erfüllen soll ist abhängig von den individuellen Bedürfnissen des Trägers.
Um einen Überblick zu geben welches Messer in unterschiedlichen Situtationen am Besten geeignet ist hat die Süddeutsche Zeitung einen Artikel verfassen und als Experten Thomas Sam Wittich von „Sambara Naturmentoring“ dazugeholt.
Ein übersichtlicher und aufschlussreicher Artikel wie wir finden.

Lies gerne mal rein:
https://www.sueddeutsche.de/stil/test-taschenmesser-outdoor-review-1.4349056

2. Band Coyote-Guide

Nun ist es soweit! Der 2. Band des deutschsprachingen Coyote-Guides ist erschienen!

Das lange warten hat sich gelohnt. Nachdem im Juni 2014 der erste Teil der deutschsprachigen Coyote-Guides erschienen ist, freuen wir uns jetzt auf die zweite Hälfte. Ursprünglich war das Buch als Übersetzung des Originals „Coyote’s Guide to Connecting with Nature“ von Jon Young und vielen weiteren Authoren geplant. Die Übersetzung stellte sich jedoch als besondere Aufgabe heraus: Denn die Tier- und Pflanzenwelt im Ursprungsland das Buches, USA, ist zu unserer mitteleuropäischen Flora und Fauna grundverschieden. So ist es kein Wunder, dass die „Übersetzung“ weit mehr als nur dies war: Das gesamt Buch ist auf unsere heimischen Verhältnisse hin überarbeitet worden. Und dabei hat sich der Umfang enorm erweitert: Deutsche Sprache lllaaannngggeee Sprache….

Links:
www.wildnispaedagogikbuch.de
beim Biber-Verlag vorbestellen

Solidarität für Standing Rock

Solidarität für Standing Rock

Solidarität für Standing Rock

Heute erreichte mich diese Mail von Bastian Barucker und Elke Loepthien – ich gebe Sie einfach 1:1 wieder und kann nur zum Mitmachen ermuntern. Jeder noch so kleine Be(i)trag ist sehr wertvoll.

Liebe Wildnis-Freunde, bestimmt habt ihr mitbekommen, dass in North Dakota (USA) seit geraumer Zeit eine Protestbewegung indigener Stämme (mit Unterstützung von ein paar weißen Organisationen und Leuten) stattfindet.

Sehr viele davon haben sich zusammengeschlossen, um den Bau der sogenannte North Dakota Öl-Pipeline durch ihr ihnen laut Verträgen (treaties) zustehendes Land und durch ihnen sehr bedeutsame heilige Orte zu verhindern. Diese Pipeline gefährdet die Wasserversorgung von ca. 17 Millionen Menschen, die durch den Missouri-Fluss mit Trinkwasser versorgt werden. Wir empfinden es als sehr wichtig und laden euch dazu ein die Menschen vor Ort gemeinsam zu unterstützen. Besonders wir als Wildnis-Netzwerk haben viel von der ursprünglichen und erdverbundenen Lebensweise nordamerikanischer Indigener gelernt und wir wissen um die existenzielle Bedeutung der Beziehung zu Land und Wasser. Wasser ist Leben und dieses ist jetzt gerade in Gefahr. Die friedlichen Proteste wurden teilweise mit Gewalt, Hundeattacken und Tränengas zerschlagen. Wir wollen ein Zeichen der Solidarität schicken und als Netzwerk Geld sammeln, unsere Kräfte bündeln und ihnen zukommen lassen.

Wir glauben, dass wir es gemeinsam schaffen können in nur zehn Tagen eine Spenden-Summe von 15.000 Euro zu erreichen. Wenn wir alle unsere Verteiler und Kontakte nutzen zu den vielen tausenden von Menschen die durch unsere Arbeit berührt worden sind, schaffen wir das locker! Das Geld geht nach dem Ablauf der Zeit kurz auf mein (Bastian’s) Konto und dann direkt ins Sacred Stone Camp der Lakota, wo es für Wintervorbereitungen, Lebensmittel, medizinische Versorgung und ähnliches dringend gebraucht wird. Und hier geht es auch um mehr: ein Zeichen für die Befreiung von der 500 Jahre alten Kolonialisierung des Landes und dafür, dass die noch immer anhaltende systematische Unterdrückung der eigentlichen Ureinwohner Amerikas und ihrer Rechte als Menschen endlich aufhört. Es ist ihr Land! Lasst uns gemeinsam den Protest unterstützen und leitet es bitte in eure Kreis weiter. Schnelle und adäquate Hilfe ist dringend nötig.

Im Projekteintrag „Solidarität für Standing Rock“ gibt es alle Informationen über den Verlauf als auch die Möglichkeit, online zu spenden!

Danke! Sam

Notruf aus Ibiza – Wale und Delfine vor tödlicher Ölsuche retten!

Mit Schallkanonen, die 10.000 mal lauter als Düsenflugzeuge sind, wollen Ölfirmen im Meer vor Ibiza nach Erdöl suchen — eine tödliche Bedrohung für die dort lebenden Pottwale, Fische und Delfine. Nur gemeinsam können wir diese Katastrophe noch verhindern.

Die spanische Regierung ist kurz davor grünes Licht für die tödlichen Schallkanonen zu geben – doch am 4. August reist eine Experten-Delegation nach Madrid, um die Regierung von einem Stopp der geplanten Ölsuche zu überzeugen. Um den nötigen Druck aufzubauen, braucht sie jedoch unsere Unterstützung: Ibiza und Mallorca sind gerade bei Deutschen, Österreichern und Schweizern ein beliebtes Urlaubsziel – eine massive Welle der Empörung könnte die spanische Regierung zum Umdenken bewegen, da sie um Einnahmen aus dem Tourismus fürchten müsste.

Der Tourismus ist eine immense Einnahmequelle für die spanische Regierung. Lassen Sie uns diese Woche 100.000 Unterschriften sammeln und Spanien dazu bringen, die Schallkanonen zu stoppen. Unterzeichnen Sie jetzt und leiten Sie diese E-Mail weiter, um den internationalen Druck weiter zu erhöhen!

Hier geht es zur Petition…