Archiv des Autors: Thomas Wittich

Solidarität für Standing Rock

Solidarität für Standing Rock

Solidarität für Standing Rock

Heute erreichte mich diese Mail von Bastian Barucker und Elke Loepthien – ich gebe Sie einfach 1:1 wieder und kann nur zum Mitmachen ermuntern. Jeder noch so kleine Be(i)trag ist sehr wertvoll.

Liebe Wildnis-Freunde, bestimmt habt ihr mitbekommen, dass in North Dakota (USA) seit geraumer Zeit eine Protestbewegung indigener Stämme (mit Unterstützung von ein paar weißen Organisationen und Leuten) stattfindet.

Sehr viele davon haben sich zusammengeschlossen, um den Bau der sogenannte North Dakota Öl-Pipeline durch ihr ihnen laut Verträgen (treaties) zustehendes Land und durch ihnen sehr bedeutsame heilige Orte zu verhindern. Diese Pipeline gefährdet die Wasserversorgung von ca. 17 Millionen Menschen, die durch den Missouri-Fluss mit Trinkwasser versorgt werden. Wir empfinden es als sehr wichtig und laden euch dazu ein die Menschen vor Ort gemeinsam zu unterstützen. Besonders wir als Wildnis-Netzwerk haben viel von der ursprünglichen und erdverbundenen Lebensweise nordamerikanischer Indigener gelernt und wir wissen um die existenzielle Bedeutung der Beziehung zu Land und Wasser. Wasser ist Leben und dieses ist jetzt gerade in Gefahr. Die friedlichen Proteste wurden teilweise mit Gewalt, Hundeattacken und Tränengas zerschlagen. Wir wollen ein Zeichen der Solidarität schicken und als Netzwerk Geld sammeln, unsere Kräfte bündeln und ihnen zukommen lassen.

Wir glauben, dass wir es gemeinsam schaffen können in nur zehn Tagen eine Spenden-Summe von 15.000 Euro zu erreichen. Wenn wir alle unsere Verteiler und Kontakte nutzen zu den vielen tausenden von Menschen die durch unsere Arbeit berührt worden sind, schaffen wir das locker! Das Geld geht nach dem Ablauf der Zeit kurz auf mein (Bastian’s) Konto und dann direkt ins Sacred Stone Camp der Lakota, wo es für Wintervorbereitungen, Lebensmittel, medizinische Versorgung und ähnliches dringend gebraucht wird. Und hier geht es auch um mehr: ein Zeichen für die Befreiung von der 500 Jahre alten Kolonialisierung des Landes und dafür, dass die noch immer anhaltende systematische Unterdrückung der eigentlichen Ureinwohner Amerikas und ihrer Rechte als Menschen endlich aufhört. Es ist ihr Land! Lasst uns gemeinsam den Protest unterstützen und leitet es bitte in eure Kreis weiter. Schnelle und adäquate Hilfe ist dringend nötig.

Im Projekteintrag „Solidarität für Standing Rock“ gibt es alle Informationen über den Verlauf als auch die Möglichkeit, online zu spenden!

Danke! Sam

Notruf aus Ibiza – Wale und Delfine vor tödlicher Ölsuche retten!

Mit Schallkanonen, die 10.000 mal lauter als Düsenflugzeuge sind, wollen Ölfirmen im Meer vor Ibiza nach Erdöl suchen — eine tödliche Bedrohung für die dort lebenden Pottwale, Fische und Delfine. Nur gemeinsam können wir diese Katastrophe noch verhindern.

Die spanische Regierung ist kurz davor grünes Licht für die tödlichen Schallkanonen zu geben – doch am 4. August reist eine Experten-Delegation nach Madrid, um die Regierung von einem Stopp der geplanten Ölsuche zu überzeugen. Um den nötigen Druck aufzubauen, braucht sie jedoch unsere Unterstützung: Ibiza und Mallorca sind gerade bei Deutschen, Österreichern und Schweizern ein beliebtes Urlaubsziel – eine massive Welle der Empörung könnte die spanische Regierung zum Umdenken bewegen, da sie um Einnahmen aus dem Tourismus fürchten müsste.

Der Tourismus ist eine immense Einnahmequelle für die spanische Regierung. Lassen Sie uns diese Woche 100.000 Unterschriften sammeln und Spanien dazu bringen, die Schallkanonen zu stoppen. Unterzeichnen Sie jetzt und leiten Sie diese E-Mail weiter, um den internationalen Druck weiter zu erhöhen!

Hier geht es zur Petition…

Coyote Guide jetzt in deutscher Sprache

Buchcover Coyote-Guide

Buchcover Coyote-Guide

Der Biber-Verlag bietet nun die deutschsprachige Version des Coyote-Guides an.

Das Original ist von Jon Young und weiteren Autoren geschrieben worden. Durch die regelmäßigen Besuche und den guten Kontakt Jons zu deutschsprachigen Wildnisschulenbewegung hat sich ein Übersetzungeprojekt gebildet.

Die Übersetzung ist etwas ganz besonderes, da nicht nur der Text übersetzt wurde, sondern auch sämtliche amerikanischen Begebenheiten zu Flora und Fauna wurden auf die mitteleuropäischen angepasst.

Coyotes Guide gilt als Standardwerk für Wildnispädagogen und Leute, die es werden möchten.

 

Sobonfu Somé

… ist eine der führenden Stimmen afrikanischer Spiritualität in der westlichen Welt.

Some_Sobonfu_detail

Die Autorin und Seminarleiterin wurde in ihrem Stamm von Geburt an darauf vorbereitet , die alten Weisheiten, Rituale und Bräuche ihrer Vorfahren mit der westlichen Welt zu teilen. Ihr Name bedeutet “Bewahrerin der Rituale” und sie reist um die Welt um die reichaltige Spiritualität und Kultur ihres Heimatlands Burkina Faso zu teilen. Es ist eins der ärmsten Länder der Erde, in dem jedoch Brauchtum und Spiritualität in großer Reichhaltigkeit überliefert sind.

Wie es bei den Dagara Brauch ist, wurden die besonderen Fähigkeiten und dadurch auch das Schicksal von Sobonfu bereits vor ihrer Geburt von den Ältesten des Dorfes geweissagt.

Durch frühzeitige Ausbildung in Ritualen und Initiation wurde sie auf ihr Lebenswerk vorbereitet.

“Meine Arbeit ist im Grunde eine Reise zur Selbsterkenntnis und zu Gemeinschaft, die durch die Arbeit mit den Ritualen entsteht,” sagt Sobonfu.Die Dagara-Rituale spenden Heilung und bereiten Körper, Verstand, Geist und Seele darauf vor, die spirituelle Kraft aufzunehmen, die überall um uns existiert.“

“Es ist immer eine Herausforderung, das Spirituelle in die materielle Welt zu bringen, aber es ist einer von wenigen Wegen, auf denen wir Menschen wieder in Berührung mit der Erde und mit unseren inneren Werten kommen können.”

Sobonfu hat mehrere Bücher veröffentlicht:

  • Die Gabe des Glücks: Westafrikanische Rituale für ein anderes Miteinander
  • In unserer Mitte: Kinder in der Gemeinschaft, ein Buch mit Ritualen rund um Gemeinschaft, Geburt, Fehlgeburt und Kinder
  • Vom Glück des Scheiterns. Wie wir durch Krisen und Verluste zu uns selbst finden,

Sobonfu Somé’s Botschaft über die Bedeutsamkeit von Spiritualität, Gemeinschaft und Ritualen für unser Leben resoniert mit unserer eigenen Intuition und inneren Kraft, die laut Alice Walker (“Die Farbe Lila”) “uns dabei helfen kann, so vieles wieder zusammenzufügen, was unsere moderne westliche Welt zerbrochen hat.”

Wenn Ihr Informationen zu ihren Seminaren und Ausbildungen, dann suft mal auf www.circlewise.org vorbei oder klickt direkt >>> HIER <<<

Jon Young: „Nature and the Power of Music

Jon Young

Jon Young

Veranstaltungshinweis:
Jon Young ist wieder einmal in Europa. Zusammen mit Victor Wooten, der Wahnsinns-Basist, schickt er Profimusiker wortwörtlich in den Wald.

Und wenn sie dann zurückkommen, spielen sie ihre Erfahrung dort draussen als ihre ureigenste Musik.

Sehr empfehlenswert. Insbesondere das Video von Victor Wooten.

Link: „Nature and the Power of Music“ bei Verbindungskultur.org

November-Nahrung

Eigentlich haben wir in den westlichen Zivilisationen doch alles, was das Herz begehrt. In den Supermärkten können wir die exotischsten Dinge kaufen. Und selbst im Winter, wenn hierzulande nichts Frisches mehr wächst, müssen wir nicht hungern. Und doch … irgendetwas fehlt. Aber was? Ach ja, die Sonne! Sie macht sich rar in den Wintermonaten und ist auch nicht durch noch so viele Glühbirnen zu ersetzen. Aber dieses Gefühl, dass etwas fehlt, war das nicht im August auch schon mal da?
Es gibt Nahrung, die kann man nicht im Supermarkt kaufen. Gedanken nähren die Seele – und je nachdem, welche es sind, führen sie zu Übelkeit oder zu Zufriedenheit. Und nicht nur das: „Es sind in erster Linie nicht negative oder positive Gedanken, die unser heutiges Hauptproblem der seelischen Fehernährung ausmachen“, steht auf der Seite einer Anthroposophenschule. Sie sind der Überzeugung: „Das Problem der Fehlernährung liegt in Gedanken die wir nicht haben, die uns fehlen!“
Als Rezept gegen diesen Mangel nennt jene anthroposophische Seite eine „kosmisch orientierte Gedankenwelt“, eine „gesunde Mensch-Kosmos-Beziehung“. Dieses Rezept mag manchen so spanisch vorkommen wie das medizinische Kauderwelsch auf der Arztrechnung. Doch dann steht da noch ein Satz, der ein bisschen leichter verständlich ist: „Man mag Menschen, die der Seele Nahrung zukommen lassen“, ein Zitat einer Dame namens Elfriede Hablé.
Ein Licht geht auf – und das obwohl es schon seit fünf Uhr abends dunkel ist … Ja, es gibt Nahrung, die sich nicht in den Regalen im Supermarkt stapelt. Es gibt Wärme, die selbst an düsteren Tagen verfügbar ist. Eine Mutter streichelt ihrem Kind über die Wange, Freunde trösten einander mit Worten und Gesten. Ein Mann macht einer Frau ein Kompliment, die ihn daraufhin leidenschaftlich küsst …

Die Erde hat Fieber

Hochwasserkatastrophen, Dürren und Nahrungsmittelknappheit, jüngst der verheerende Sturm auf den Philippinen: Die Anzeichen dafür, dass das Klima unserer Erde äußerste Turbulenzen durchmacht, sind deutlich.

Der übermäßige CO2-Ausstoß macht unsere Erde krank. Wir könnten sie mit einem Heilmittel zumindest auf den Weg der Besserung bringen: Ein Klimaschutzgesetz würde die Verschmutzung drosseln und den Ausbau erneuerbarer Energien fördern. Sechs Bundesländer in Deutschland haben solche Gesetze bereits in ihren Koalitionsverträgen vereinbart — die laufenden Verhandlungen sind also die Chance schlechthin, ein Klimaschutzgesetz auch auf Bundesebene einzuführen.

Denn wie es mit der deutschen Klimapolitik weitergeht, wird jetzt bei den Koalitionsverhandlungen entschieden. Avaaz will mit einer Unterschriftenkampagne einen Beitrag dazu leisten, dass Klimaschutz gesetzlich verankert wird. 100.000 Unterschriften werden benötigt, um die Petition direkt an die Verhandlungsführer übergeben — hier kannst Du unterzeichnen:

https://secure.avaaz.org/de/klimaschutzgesetz_21/?bQCyxab&v=30954