Zeremonien zur Achtsamkeit

Zeremonien bereiten den Weg zur eigenen Intuition, zur Naturverbindung und ermöglichen Heilung auf allen Ebenen.

Zeremonien sind bei allen Naturvölkern ein großer Bestandteil in der Ausbildung zu HeilerInnen, Medizinmännern und Medizinfrauen und für ClanführerInnen. Das Öffnen der Herzenergie, der Verbindung zu den Wesenheiten der Natur und das genaue Lauschen wurde durch Zeremonien immer wieder trainiert. Zeremonien heilen, offenbaren den eigenen Lebensweg und stärken die eigene Heilkraft.

Wir, als moderner Mensch haben im Laufe unserer Entwicklung verlernt, Zeremonien in unseren Alltag zu gestalten und unser Herz zu öffnen um damit Zugang zum höheren Selbst zu erlangen. Meist sind wir im Kopf mit der Vergangenheit und der Zukunft, mit Arbeit, mit der Familie oder mit alltäglichen Fragen beschäftigt. Dieses trennt uns von der Präsenz im Leben und bei Zeremonien. Dadurch verpassen wir wundervolle Momente des Eins seins während einer Zeremonie, in der die Natur zu uns sprechen möchte und wir im Spiegel der äußeren Natur unsere eigene Seelennatur gespiegelt bekommen und erfahren können.

Inhalte: Zeremonien zur Achtsamkeit

In dieser Woche möchten wir Sie einladen, Ihre eigene Wahrnehmung zu schärfen und zu vertrauen. Sie werden durch Zeremonien erfahren, wie die Unterstützung aus der Natur ausschaut und wir meistens hilfreiche Antworten aus der belebten Natur erhalten, wenn wir genau lauschen und mit dem Herzen sehen. In dieser Woche wird das Medizinrad besprochen, wo welche Zeremonien mit welcher Energie verbunden sind, wie man Zeremonien gestaltet und durchführt und wie man erkennt, ob eine wirkliche Kommunikation mit den Wesenheiten stattfindet.

So führen wir mit Ihnen unterschiedliche Zeremonien für die Heilung von Mutter Erde und von uns durchführen. wir machen eine Wasserzeremonie, eine Pfeifenzeremonie, eine Räucherzeremonie und eine Trommelzeremonie. Jede dieser Zeremonien steht für einen bestimmten Aspekt und unterstützt uns bei unserer Heilarbeit für Mutter Erde und für unser höheres Selbst.

Jim Gilmore Tree, Cherokee und Weisheitshüter, Träger von der Black Thunder Pipe und der Turtle Pipe, wird diesen Kurs immer wieder mit seinem Wissen bereichern, Zeremonien durchführen und zur heiligen Höhle der Ahnen führen. Seine Spiritualität ist tief mit der Natur verwoben und seit jahrzehnten führt er Zeremonien auf der ganzen Welt durch. Jim entwickelte die Athro-Therapie und lehrt die ursprüngliche Sprache der Natur.

Dr. Barbara Deubzer ist seit 1998 Schülerin von Tom Brown jr. (Wildnerness and Survival School, USA) und reist für Weiterbildungen immer wieder in die USA. Sie ist Visionssucheleiterin und ausgebildet in unterschiedlichen Traditionen der Nativs Nordamerikas.

Kursleitung: Jim Gilmore Tree und Dr. Barbara Deubzer
Leistung: praktische Übungen zur Wahrnehmung, Intuition, Synchronizitäten, Hintergrundwissen, Wasser-, Trommel-, Pfeifen- und Räucherzeremonie
Kosten: 435.00 EURO, Montag bis Freitag je von 9:30 Uhr – 17:00 Uhr
Teilnehmerzahl: min. 6 TeilnehmerInnen, max. 15 TeilnehmerInnen

Anmeldung unter www.kinder-der-erde.de

Weitere Informationen und Kontakt zu diesem Angebot ausschliesslich bei Barbara Deubzer.


Lade Karte ...

Datum, Uhrzeit
01.04.2019 - 05.04.2019
09:30 - 17:00

Ort
Schondorf am Ammersee

Wildnisschule(n) und Veranstaltungstyp