Lehrmeister Koyote

Sommerzeit ist Ferienzeit. Zeit, um stundenlang durch Wald und Wiesen zu streunen, hie und da ein paar saftige Beeren zu pflücken, einen Grashüpfer oder eine Libelle zu beobachten, im Schatten zu liegen und seinen Gedanken freien Lauf zu lassen.

Das Schuljahr ist vorbei, jetzt kann man endlich tun, worauf man Lust hat. Erstaunlicherweise bedeutet das für die wenigsten Kinder: Nichtstun. Die meisten folgen einfach ihren spontanen Impulsen, sobald sie selbst entscheiden können, wovon sie sich gerade faszinieren lassen. Und oft genug entwickeln sie dann äußerst kreative Ideen oder entdecken Dinge, über die selbst die Erwachsenen staunen, wenn sie den Nachwuchs auf seinen Streifzügen begleiten. Damit ist – ganz unbewusst – der erste Schritt in Richtung Coyote Teaching getan!

Coyote Teaching ist eine Methode des unmerklichen Lernens und Lehrens. Die Methode ist uralt und hat ihren Ursprung in der Jäger- und Sammlerzeit aller Kulturen. Bei den Naturvölkern gehört es noch heute selbstverständlich zum Leben. Obwohl Lernen dort nicht institutionalisiert ist, sind die Lehr- und Lernmethoden der Naturvölker sehr erfolgreich; sie müssen es sein, denn nur so ist ein Überleben gesichert. Coyote Teaching basiert auf einer Fragetechnik, die Neugierde schürt und sich den Kenntnissen und Fähigkeiten des jeweiligen Menschen anpasst.

Der Koyote hat in den nordamerikanischen Legenden den Charakterzug des „Trickster“. Er geht ungewöhnliche Wege, benutzt eigene Methoden. Er gilt als schlau, und zugleich treibt er auch gern Unfug. Wer den Koyoten als Lehrmeister hat, merkt oft gar nicht, dass es sich dabei um einen Lehrer handelt. Tom Brown, der Schüler des Indianers Stalking Wolf, reagierte als junger Erwachsener beispielsweise sehr erstaunt, als er von einem Seminar hörte, das Stalking Wolf halten sollte. „Aber er weiß doch nichts. Er fragt doch immer mich“, soll er gesagt haben. Ein Beispiel für gelungenes Coyote Teaching!

Neugierde und Notwendigkeiten werden als Motoren menschlichen und tierischen Lernens gesehen. Dementsprechend sind die Kunst der Fragestellung, die Dehnung der Aufmerksamkeitsspanne, die Nutzung innerer Bilder, das Schaffen von Verbindungen mit der Natur wesentliche Aspekte dieser Lehr- und Lernmethode. Nach derzeitiger Auffassung aller Wildnisschulen in Deutschland (die sich auf Stalking Wolf, Tom Brown und Jon Young beziehen) ist das Coyote Teaching die ursprüngliche Art des Lernens. Wer mehr darüber erfahren möchte, findet Informationen und Seminare dazu bei den einzelnen Wildnisschulen.